, Jetzer Mathias

Aabach-Sarnierung Teil 2

In der Linth-Zeitung wurde gestern ein Bericht über die Sarnierung publiziert.

Wie schon am 19. April von unserem Präsidenten in einem Bericht erwähnt, hat die Gemeinde Schmerikon ein Teilstück des Aabach hochwassertauglich gemacht. Dabei wurde jedoch ein Bachufer derart verändert, dass für die Fische die nächsten Jahre zur Tortur werden dürften, bis die Vegetation sich wieder einigermassen erholt hat. Das kantonale Amt für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons St. Gallen bemängelte dieses Projekt. Die 3 kantonalen Fischereiverbände St. Gallen, Zürich und Schwyz sowie die beiden Fischervereine Rapperswil-Jona und See-Gaster gingen gar noch einen Schritt weiter und sendeten einen Beschwerdebrief an den Gemeindepräsidenten von Schmerikon (wie auch hier schon am 19. April angekündet). Der gestrige Bericht in der Linth-Zeitung durchleuchtete die Argumente beider Seiten. Der Artikel war der Aufhänger für deren Frontseite. Nach Absprache mit dem Autoren darf ich Euch auf unserer Homepage den ganzen Bericht gratis zur Verfügung stellen. Herzlichen Dank!